Design

Schon immer hat der Mensch, zumindest seit der Entdeckung ihrer Nutzbarkeit, Kleidung auch als Ausdruck seiner Selbst genutzt. Schwarz zum Beispiel gilt bei uns seit jeher als Farbe der Trauer oder Grün als Farbe der Hoffnung. Hinzugekommen sind im Laufe der Zeit Muster, Schnitte und verschiedenste Arten von Verzierungen, wie Bordüren, Drucke oder Stickereien.

Wir nutzen unsere Kleidung, um uns selbst auszudrücken, unsere Stimmung, unser Empfinden der Welt darzustellen. Mitunter auch unsere politische Ausrichtung, unsere Religion oder die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe.

Das Design der Kleidungsstücke hat dabei zusehends an Bedeutung gewonnen. Dies wiederum ermöglichte es Designern, auf den Plan zu treten. Jeder von uns kennt Namen wie Chanel, Gucci, Prada oder Lagerfeld. Viele dieser Bekanntheiten haben es über die Jahre hinweg geschafft, den Modemarkt bedeutend mitzugestalten. Die erste Jeans beispielsweise, heute ein alltägliches Kleidungsstück, wurde vom bekannten Designer Gianni Versace auf den Laufsteg gebracht. Damals eine absolute Neuerung, jetzt aus keinem Kleiderschrank mehr wegzudenken. Pierre Cardin zum Beispiel führte das Lizenzsystem ein, nachdem er auch für andere Ketten, diee Lizenznehmer wurden, designen konnte. So beeinflussten Designer, neben dem allgemeinen Modeverständnis, auch die Wirtschaft.

Heute gibt es einen ganzen Industriezweig, der sich ausschließlich mit dem Design von Kleidern und dessen Wirkung auf die Gesellschaft beschäftigt. Der Vertrieb und die Herstellung sind hier noch gar nicht berücksichtigt.

Darstellung durch Design

Mit dem Aussehen unserer Textilien unterstreichen wir unsere Persönlichkeit. So sollte es zumindest im besten Falle sein. Dass dies nicht immer gelingt, ist auf zahlreichen Schnappschüssen im Internet zu sehen. Aber auch dafür gibt es mittlerweile einen Berufszweig: Fashionberater.

Das Design unserer Kleidung soll widerspiegeln, wer wir sind, wie wir uns fühlen und natürlich auch, was wir darstellen wollen. So strahlt ein Mann in einem gut sitzenden, vielleicht sogar maßgeschneiderten dunklen Anzug mit Hemd und Krawatte mehr Erfolg und Souveränität aus, als ein Mann in Jogginghosen. Mutige Mustermixe können uns fröhlich und aufgeschlossen, da experimentierfreudig, wirken lassen. Helle Farben und blumige Muster erinnern uns vielleicht an die Unbeschwertheit des Frühlings.

Kleidungs-Design ist heute eine gängige und gesellschaftlich etablierte Form der Selbstdarstellung. Auch der Designer, der den Pullover, den Sie vielleicht gerade tragen, entworfen hat, wird sich bei dessen Gestaltung ausgemalt haben, was dieser Pullover darstellen soll. Selbstverständlich kommt es bei allem Design immer noch auf die Person an, die in der Kleidung steckt. Das Sommerkleid kann noch so schön sein, sein Design wird nicht zur Geltung kommen, wenn es nicht zu Ihnen passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.